Weltweit



Die weltweite Forschung nach Murdo MacDonald-Bayne

GANZ UNTEN finden Sie eine Liste der meisten Länder dieser Welt. Jene Länder, die Murdo MacDonald-Bayne mit Sicherheit bereist hat, sind in fetter Schrift gekennzeichnet und ggf. verlinkt, wenn es besondere Forschungsansätze gibt. Bitte beachten Sie in unten stehendem Text, dass er beispielsweise sagt, er habe die meisten Orte in Europa bereist, was in der Länderliste nicht fett hervorgehoben ist, obwohl es wahrscheinlich ist, dass er Berlin, Wien, Paris, Kopenhagen, Prag, Zürich, Rom, Athen und viele Städte mehr bereist hat.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns bei dieser Forschung unterstützen. Bitte stöbern Sie in allem - in alten Kisten und in Zeitungsarchieven, Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! So tauchten in Neuseelnad unlängst 16 Kisten mit Materialien einer Studiengruppe von Dr. Mac auf, worin sich auch ein neues Photo von "Dr. Mac" befand (Das insgesamt 14. Photo, das von ihm überhaupt bekannt ist!) (siehe Fascinating Fact Files unten).

Tatsächlich gibt es sehr wenige Photos von Dr. Mac, was im Grunde sehr erstaunlich ist, da er zu seiner Zeit ein "bunter Hund" und weltweit unterwegs war. Dass immer wieder Fundstücke auftauchen, ist Ihrer Mitarbeit zu danken, ohne welche viele Briefe, Dokumente, Photos und möglicherweise sogar Filmmaterial für immer verlorenzugehen drohen.

Beispielsweise wüssten wir ohne die aufopferungsvolle Arbeit von Lora Mendel heute möglicherweise nahezu nichts über die Tonbänder und vieles mehr. Die Fundstücke der letzten Jahre haben wir in den Fascinating Fact Files zusammengetragen, wo Sie das meiste auch auf Deutsch lesen können. Und, wie gesagt, GANZ UNTEN gibt es noch weit mehr zu entdsecken.

Dr. Murdo MacDonald-Bayne
Dr. Murdo MacDonald-Bayne

In seinem Buch "Jenseits des Himalaya" schreibt Murdo MacDonald-Bayne:

 

"Ich entschloss mich, nach Indien zu gehen, traf dort die Yogis und gewann einiges an Weisheit und Wissen, aber ich war dennoch nicht befriedigt, obwohl es mich dem Ziel näher brachte, dem ich sehnsüchtig entgegenstrebte. Obwohl ich Indien mehrmals besucht hatte, war ich noch immer nicht zufrieden.

Ich fuhr mit dem Schiff den persischen Golf bis nach Basra hinauf. Von dort zog ich den Tigris entlang und durchquerte die Wüste bis zum Euphrat. Ich lebte mit den Arabern und durchstreifte die Altstadt Baghdads mit ihren malerischen Moscheen und Minaretten, ich erforschte die babylonischen Ruinen und forschte im altertümlichen Persien und in Palästina nach Überbleibseln alter Bibel-Geschichten.

Mit Ausbruch des ersten Weltkrieges im Jahre 1914 trat ich einem Highlandregiment bei, wurde Offizier, bekam das Military Cross verliehen und erhielt eine ausländische Auszeichnung für einen lebensrettenden Einsatz unter Beschuss, wobei ich viermal verwundet wurde. Nach dem Krieg ging ich wieder nach Indien, reiste durch China und besuchte Japan. Ich ging ins französische Indochina, wo ich alte kambodschanische Ruinen einer Zivilisation erforschte, die scheinbar von einem auf den anderen Tag verschwunden war und als alleinigen Beweis ihrer Existenz prächtige Reliquien zurückgelassen hatte.

Dann durchquerte ich Kanada von Ost nach West und wieder zurück, motorisiert ging es gute zehntausend Kilometer durch die Vereinigten Staaten und ich besuchte Mexiko und Südamerika. Ich zog durch Afrika und besuchte in Rhodesien die alten Ruinen von Simbabwe, wo vor viertausend Jahren, wie es heißt, eine Zivilisation existierte, über die Rider Haggard seine Bücher She und King Solomon’s Mines schrieb. Ähnliche Ruinen fand man in Brasilien und ich denke, dass die Ähnlichkeit dieser Ruinen auf etwas Gemeinsames hindeutet. Möglicherweise gelingt es unseren Archäologen, eines Tages Licht auf den Ursprung dieser alten Zivilisation zu werfen.

Ich folgte den Spuren Livingstons und Stanleys und erforschte den Sambesi oberhalb der prächtigen Victoriafälle. Ich studierte die Ruinen des alten Ägypten und bereiste die meisten Orte in Europa, außerdem besuchte ich Australien, Neuseeland und die südpazifischen Inseln. Es trieb mich in alle vier Ecken der Welt und ich besegelte die sieben Meere. Ich heilte und lehrte auf der ganzen Welt und wurde sehr bekannt auf den vier Kontinenten, dennoch hatte das größte Abenteuer meines Lebens noch nicht begonnen – meine Reise in das verbotene Land des mysteriösen Tibet, auf das Dach der Welt.

Mir widerfuhr etwas Ungewöhnliches. Ich hatte bereits die Hoffnung aufgegeben, jemals mein Ziel zu erreichen und dann erschien mir eine Gestalt, die sagte, ich solle nach Afrika gehen, von wo ich wieder nach Indien gehen würde. Diese Gestalt gab mir alle Details der Route, die ich nehmen sollte und sagte, dass ich jemanden träfe, der mich persönlich bis jenseits des Himalaya begleiten würde.

(Ich erinnere mich dieses interessanten und außergewöhnlichen Vorfalls und muss ihn hier kurz ausführen, weil er im Folgenden bedeutsam ist. Ich war gerade aus Tibet zurückgekehrt und gab meine erste Lesung im kanadischen Montreal. Es geschah wie folgt: Ich hatte seit etwa einer halben Stunde gelesen, alle Zuhörer hatten ihre Plätze eingenommen und die Türen waren geschlossen. Die Saaldiener und Mrs. Chisholm standen draußen im Foyer, als wie aus dem Nichts die Gestalt eines Mannes erschien und sagte: „Sagen Sie ihm, dass ich erfreut bin, dass er getan hat, worum ich ihn gebeten habe.“ Mit ihrem letzten Wort und in derselben Sekunde verschwand diese Gestalt wieder. Das wurde von mehreren Personen beobachtet. Im Gegensatz zu ihnen wusste ich, was das bedeutete. Einige sprechen noch immer darüber; bereits am nächsten Tag erhielt ich einen Brief von einer Dame aus Montreal, die während dieses Zwischenfalls zugegen gewesen war und sich auf ihn bezog.)

Sie können sicherlich nachempfinden, wie freudig erregt ich war, als ich mit der Inchanga den Hoogli bis nach Kalkutta hinauf fuhr. (Ich war im südafrikanischen Durban an Bord dieses Schiffes gegangen).

Der große Moment war nahe und obwohl ich mich bereits das fünfte Mal in Indien befand, lag etwas Neues darin, etwas Frisches. Jemanden zu treffen, den ich zuvor nicht leibhaftig gesehen hatte, war spannend."

Liste der Länder, die Dr. Mac bereist hat

Die unten stehende Liste wird nach und nach ergänzt.

Algerien, Angola, Äquatorialguinea, Äthiopien, Benin, Botsuana, Burkina Faso, Burundi, Côte d’Ivoire, Demokratische Republik Kongo, Dschibuti, Eritrea, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea-Bissau, Kamerun, Kap Verde, Kenia, Komoren, Kongo, Lesotho, Liberia, Madagaskar, Malawi, Mali, Marokko, Mauretanien, Mauritius, Mayotte, Mosambik (s. o.), Namibia, Niger, Nigeria, Réunion, Ruanda, Sambia (s. o.), São Tomé und Príncipe, Senegal, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe (s. o.), Somalia, Südafrika (Dr. Mac gründete seine Sanctuary of the Silent Healing Power in Südafrika), Sudan, Swasiland, Tansania, Togo, Tschad, Tunesien, Uganda, Westsahara, Zentralafrikanische Republik, Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Bangladesch, Bhutan (Himalayareise), Brunei Darussalam, China (s. o.), Demokratische Volksrepublik Korea, Indien (s. o. und es gibt alsbald weitere Geschichten aus Indien, eine z. B. aus seiner Armeezeit), Indonesien, Japan (s. o. Japanische Übersetzungen), Kambodscha (s. o. Kambodschanische Übersetzungen), Kasachstan, Kirgisistan, Laos (s. o.), Malaysia, Malediven, Mongolei, Myanmar, Nepal, Nördliche Marianen, Osttimor, Pakistan, Philippinen, Republik Korea, Sikkim (Himalayareise), Singapur, Sonderverwaltungszone Hongkong, Sonderverwaltungszone Macao, Sri Lanka, Suriname, Tadschikistan, Taiwan, Thailand, Tibet (Himalayareise), Turkmenistan, Usbekistan, Vietnam (s. o.), Albanien, Andorra, Belarus, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Estland, Färöer, Finnland (Finnische Übersetzungen), Frankreich (Dr. Mac kämpfte in der Schlacht an der Somme im ersten Weltkrieg und wurde dort sehr schwer verletzt, siehe z. B. "Jenseits des Himalaya"), Georgien, Gibraltar, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Monaco, Montenegro, Montserrat, Niederlande (Niederländische Übersetzungen), Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Republik Moldau, Rumänien, Russische Föderation, San Marino, Schweden (Schwedische Übersetzungen), Schweiz, Serbien und Montenegro, Slowakei, Slowenien, Spanien (Spanische Übersetzungen), Svalbard und Jan Mayen, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn, Vatikanstadt, Vereinigtes Königreich (Schottland war seine Heimat, er verstarb plötzlich und unerwartet am 26.02.1955 in einem Taxi in London), Zypern, Amerikanisch-Ozeanien, Grönland, Kanada (s. o.), Mexiko (s. o.), St. Pierre und Miquelon, Vereinigte Staaten (Dr. Bernard Jensen lernt Dr. MacDonald-Bayne in den 50er Jahren in Los Angeles kennen), Anguilla, Aruba, Bahamas, Barbados, Bermuda, Britische Jungferninseln, El Salvador, Fidschi, Guadeloupe, Guatemala, Honduras, Jamaika, Kaimaninseln, Niederländische Antillen, St. Barthélemy, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Martin, St. Vincent und die Grenadinen, Trinidad und Tobago, Turks- und Caicosinseln, Amerikanische Jungferninseln, Antigua und Barbuda, Argentinien, Belize, Bolivien, Brasilien (s. o.), Chile, Costa Rica, Dominica, Dominikanische Republik, Ecuador, Falklandinseln, Französisch-Guayana, Grenada, Guam, Guinea, Guyana, Haiti, Kolumbien, Kuba, Martinique, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, Puerto Rico, Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln, Uruguay, Venezuela, Ägypten (s. o.), Bahrain, Irak (s. o.), Iran, Israel (s. o.), Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Libyen, Oman, Palästinensische Gebiete (s. o.), Saudi-Arabien, Syrien, Vereinigte Arabische Emirate, Amerikanisch-Samoa, Antarktis, Australien, Bouvetinsel, Britisches Territorium im Indischen Ozean (s. o.), Cookinseln, Französische Süd- und Antarktisgebiete, Französisch-Polynesien, Heard- und McDonald-Inseln, Kiribati, Kokosinseln, Marshallinseln, Mikronesien, Nauru, Neukaledonien, Neuseeland (s. o. und Fascinating Fact Files), Niue, Norfolkinsel, Palau, Papua-Neuguinea, Pitcairn, Salomonen, Samoa, St. Helena, Tokelau, Tonga, Tuvalu, Vanuatu, Wallis und Futuna, Weihnachtsinsel

Weitere "Länder": Babylonien, Balkonien, Dahomey, Hamudistan, JWD, Kaiser-Wilhelms-Land, Kaiser-Wilhelm-II-Land, Spananien, Persien, Turkistan, UdSSR