Wie man sich entspannt und neu belebt (3)

Leseprobe Band 3

XXI (21) Tod und Leben liegen in der Macht der Zunge

Die kursive Mitschrift dieses Vortrages stammt von einer Aufnahme, die im Pretoria Women’s Club, 4. Etage des Sanlam Buildings, am Dienstagabend, dem 17. Oktober 1950, um 19.45 Uhr gemacht wurde.


[00.00] Tod und Leben liegen in der Macht der Zunge.
[00.07] „Behüte vor allem dein inneres Ich, denn derart lebst und gedeihst du: Lege alles Reden von Bösem ab, und banne widerspenstige Worte: Lass deine Augen geradeaus blicken, blicke direkt voraus: Bewahre dir einen reinen Weg und gehe stets sicheren Schrittes.“ — SPRÜCHE 4: 23-26
[00.39] IN DIESER Unterrichtsreihe möchte ich Sie darin unterweisen, wie Sie sich Ihren täglichen Aufgaben widmen, wie Sie Ihre Arbeit und Ihre Freizeit erfolgreich gestalten, was manchmal Erholungs- bzw. Beschäftigungstherapie genannt wird.
[00.59] Zunächst bitte ich Sie zu berücksichtigen, dass Sie ein Zentrum sind, um das herum sich Ihre Welt dreht.
[01.10] Ihre Welt dreht sich um Ihr eigenes Zentrum, jenes Zentrum, welches das im Menschen verankerte Bewusstsein Gottes ist.
[01.23] Wenn wir nun diese Wahrheit erkennen, dass es das Bewusstsein ist, die Schöpferkraft Gottes, die sich durch das Bewusstsein des Menschen manifestiert, verleiht uns das Schöpferkraft, verleiht uns das die Kraft zum Denken, die Kraft zu Handeln. Aber wir sind dieser Wahrheit nicht gewahr. Deshalb wissen wir, dass wir, wenn wir dieser Wahrheit gewahr sind, die meisten unserer Schwierigkeiten überwinden können, dass wir sie mit der richtigen Geisteseinstellung betrachten können.
[02.06] Denken Sie daran, Sie wissen nicht, was Ihr Bewusstsein ist, Sie können alles außerhalb analysieren, aber Sie können nie analysieren, was es ist. Was Bewusstsein ist, lässt sich nicht analysieren. Denken Sie jetzt darüber nach und Sie werden feststellen, dass das, was nicht analysierbar ist, unbekannt ist. Aber das Bewusstsein analysiert immer Dinge außerhalb seiner selbst, es analysiert immer das Relative. Das Bewusstsein kann sich des Relativen bewusst werden, jener dünnen Bewusstseinsschicht, die immer im Außen wirkt.
[03.00] Es gibt tiefere Bewusstseinsschichten als das Bewusstsein im Physischen, von dem wir sagen, dass es das äußere Bewusstsein ist, es ist ein

 

Seite 13
Bewusstsein, das durch den Verstand wirkt, der eine weitere Bewusstseinsschicht, aber dasselbe Bewusstsein ist – und eine tiefere Bewusstseinsschicht ist jenes, was unbekannt ist. Das Bewusstsein selbst weiß nicht, was es ist, es weiß nur, dass es ist.
[03.36] Aber wenn Sie es vermögen, tief genug zu suchen, durch diese Bewusstseinsebenen hindurch, bis Sie das tiefste Bewusstsein erreichen, werden Sie wissen, was der Christus wirklich ist. Es weiß, dass er der Sohn Gottes ist, der Ausdruck des großen unendlichen Gottes.
[04.03] Von daher sind Sie ein Zentrum, um das sich Ihre Welt dreht, und alles, was Sie erkennen, ist relativ. Wenn Sie im Relativen gefangen sind, liegt die Sache so: Sie sind davon betroffen. Aber wenn Sie wissen, was das Relative ist und Sie es erkennen können, hat es keine Macht über Sie.
[04.33] Deshalb möchte ich, dass Sie zunächst bedenken, dass Sie ein Zentrum sind, um das sich Ihre Welt dreht.
[04.40] Zweitens möchte ich Sie darauf hinweisen, dass Sie ebenso ein Zentrum der Beeinflussung sind und andere beeinflussen können und dieses auch tun. Es ist höchst wichtig, dass Sie sich daran erinnern, wenn Sie Worte benutzen, um Ihre Gedanken zu vermitteln.
[04.55] Sie beeinflussen andere durch Ihre Worte. Deshalb sagt der Prophet, „Behüte vor allem dein inneres Ich - Lege alles Reden von Bösem ab, und banne widerspenstige Worte.“
[05.15] Und drittens sind Sie ebenfalls ein Bewusstseinszentrum, mit der Kraft zu denken.
[05.22] Sie sind bereits zu dem Schluss gekommen, dass Sie das Leben sind, unabhängig von Ihrem Körper. Wir haben das klar und deutlich gesehen. Daher sind Sie unsterblich und können nicht zerstört werden. Diese großartige Wahrheit kommt erst, nachdem Sie Ihren Platz im Plan der Dinge erkannt haben.
[05.50] Deshalb müssen Sie zurückdenken. Gleichzeitig müssen Sie nach außen denken. Zurückdenken bedeutet, dass man gewissermaßen durch die Bewusstseinsschichten zurückdenkt, bis man das Unbekannte erreicht. Wenn Sie nach außen denken, denken Sie durch die äußeren Bewusstseinsebenen in die relative Welt hinein und beginnen, alles darüber zu wissen. Dann haben Sie keine Angst davor.
[06.28] Allein der Schöpfer lebt und durch sein Leben in uns werden wir unbezwingbar und können nicht verletzt werden. Diese Tatsache haben wir in unserem Bewusstsein durch göttliches Denken etabliert.


Seite 14
[06.44] Wir haben gesehen, dass das göttliche Denken eine der großen Säulen unserer Entspannungsübungen ist.
[06.53] In unserem letzten Kurs haben wir erkannt, dass die Entspannung eine der wichtigsten Sachen ist. Sie ermöglicht es uns, unsere Probleme loszuwerden, indem wir die Anspannung abbauen, die Anspannung, die durch unsere Reaktion auf Dinge außerhalb von uns selbst entsteht, durch unsere Reaktion auf die relative Welt – wir erzeugen diese Anspannungen. Diese Anspannungen werden durch die Muskeln aufgefangen und wirken sich auf das Großhirn und auf das Kleinhirn aus, welches dann Hemmungen hervorruft und das bewirkt, was wir bereits als unsere alten Verhaltensmuster kennen. Das göttliche Denken ermöglicht es uns, unsere Schwierigkeiten entspannt zu überwinden.
[07.43] Die letzte Vorlesungsreihe war sehr wichtig, weil Sie darin gelernt haben, wie man sich entspannt.
[07.53] Ich möchte Ihnen in dieser Stunde zeigen, wie Sie lernen können, die richtigen Worte zu benutzen, um die korrekte Bedeutung zu übermitteln. Wir neigen in unserem täglichen Leben dazu, Worte zu benutzen, die unsere Gedanken verwirren und unsere Gesundheit sowie unser Glück zerstören. Als ich die Bibel aufschlug und bei den Sprüchen 4: 23 las, „Behüte dein inneres Ich, denn derart lebst und gedeihst du“, war das der Schlüssel zu dieser Stunde.
[08.30] Wenn Sie dann Wörter und Phrasen zum Ausdruck bringen, die kleinen Dingen schreckliche Bedeutungen beimessen, erzeugen Sie in Ihrem Kopf ein Gefühl für diese Wörter. Die meisten Menschen übertreiben ständig mit Worten. Wenn eine Sache offensichtlich hässlich ist, sagen sie, „Guck mal, wie hübsch, ach, ist das nicht schön!“ Diese Ironie hat keinen Wert, denn andererseits werden die Menschen vielleicht leichthin sagen, „Es ist schrecklich, es ist eine Katastrophe!“
[09.10] Wenn wir keine Worte besäßen, um uns auszudrücken, dann hätten wir keine Scheidungen, keine Tränen und keine im Zorn gesprochenen Worte usw. Politiker könnten keine Animositäten und Trennungen unter das Volk streuen, auch das Lesen und Hören schlechter Nachrichten würde uns nicht bestürzen.
[09.32] Wenn wir also keine Worte hätten, was wäre das für eine wunderbare Welt. Aber da wir nun einmal diese Worte haben, müssen wir alles über das Relative lernen, und es erkennen lernen. Dann können wir den großen Sinn des Lebens hier, auf dieser Ebene, verstehen – es zu erkennen, es zu verstehen, uns seiner bewusst zu werden, aber keine Angst vor ihm zu


Seite 15
haben. Alle unsere Erfahrungen machen uns stärker und stärker. Wenn Sie irgendeine Erfahrung gemacht haben, müssen Sie jeweils aus ihr lernen. Doch die meisten Menschen lernen nicht aus ihren Erfahrungen, sie sind in deren Wirkungen gefangen, sind unkundig und denken nicht tief genug nach, um die Ursache herauszufinden. Wenn Sie die Ursache herausgefunden haben, verschwindet die Wirkung.
[10.39] Wir erschaffen Worte, damit wir miteinander kommunizieren können. Dermaßen führt ein Wort zum anderen, bis wir „zu viele“ Worte haben, und viele dieser Worte haben eine verheerende Bedeutung in unseren Gedanken.
[10.55] Wir, die wir erwachsen sind, sollten lernen, die Bedeutung von Worten zu verstehen und zu fühlen, so dass wir uns und anderen nicht angstschürende Worte an den Kopf werfen, besonders kleinen Kindern nicht. Tatsächlich sollten wir diese Worte überhaupt nicht benutzen, es sei denn, dass diese wirklich vonnöten sind.
[11.16] Nehmen Sie zum Beispiel die Worte „entsetzlich“, „schrecklich“, „grausam“, „fürchterlich“, „ruiniert“ und „angsteinflößend“ et cetera, et ceterea. Haben Sie je die Bedeutung dieser Worte gespürt, wenn Sie sie aussprechen? Wir lernen, uns mit dem gesprochenen Wort selbst zu konditionieren, wir sprechen auf das gesprochene Wort an. Wir hören auf das gesprochene Wort – und welch einen Kummer einige dieser Worte erzeugen!
[11.55] Wir denken mit Worten, wir beschreiben unsere Probleme mit Worten, wir ecken mit Worten an, wir loben mit Worten. Es geht uns gut, wenn wir von unseren Siegen lesen, und wir sind deprimiert, wenn wir von unseren Niederlagen hören.
[12.14] Wenn Sie verstünden, dass Sie im Relativen leben und Worte in der relativen Welt verwenden, die in Ihrem Kopf viel Chaos verursachen, hätte der Prophet am Anfang kaum gesagt, was so eine wundervolle Wahrheit ist, wenn ich diese Dinge lese, „Behüte vor allem dein inneres Ich, denn derart lebst und gedeihst du: Lege alles Reden von Bösem ab, und banne widerspenstige Worte.“
[12.48] Mit Worten organisieren wir unser Leben, über das Telephon, im Radio, auf dem Bildschirm. Wir kaufen, wir verkaufen, wir sorgen uns, wir weinen und wir lachen wegen Worten. Haben Sie je die große Bedeutung von Worten und den Gebrauch angemessener Worte in Ihren Unterhaltungen in Ihren Beziehungen, mit Ihren


Seite 16
Freunden, mit nahen Verwandten und mit ihren Geschäftskunden in Betracht gezogen?
[13.17] Ist es Ihnen je aufgefallen – die Kraft eines Wortes, wenn Sie die wahre Bedeutung des Wortes in sich selbst verstehen? Dann sagen Sie ein paar dieser Worte, dieser erschreckenden, dieser schrecklichen und dieser entsetzlichen Worte, drücken Sie sie aus und sehen Sie, welches Gefühl sie Ihnen geben! Was werden Sie daher anderen antun? Werden Sie diese Worte anderen Menschen an den Kopf werfen?
[13.48] Wenn Sie nicht wissen, wie Sie das Skalpell eines Operateurs handhaben sollen, werden Sie großen Schaden anrichten. Sie werden wahrscheinlich eine Arterie verletzen und das Opfer würde verbluten. Wenn Sie es bei sich selbst anwenden würden, würden Sie sich vermutlich ebenfalls Schaden zufügen. Es ist dasselbe mit Worten.
[14.12] Sehr viele Erfolge, aber auch sehr viele Fehlschläge sind das Ergebnis des Gebrauches von Worten. Durch die Benutzung der entsprechenden Worte können Sie entweder Ihre Begrenzungen oder Ihre Möglichkeiten mehren.
[14.29] Der innere Geist, das innere Ich, reagiert auf die Worte, die Sie sprechen. Der Geist nimmt die Bedeutung des Wortes auf und sie wird dort verankert, wird im Geist gebunden.
[14.47] Viele Menschen sagen, dass sie total ruiniert seien, während sie überhaupt nicht ruiniert sind. Tatsache ist, wenn eine Person denkt, dass sie ruiniert sei, drückt sie die Worte des Ruins aus. Was geschieht diesen Menschen? Sie sinken tiefer und tiefer und tiefer, während sie in ihrem eigenen Elend ertrinken, bis sie jemand an den Haaren ergreift, sie an die Oberfläche bringt und ihnen Atem schenkt, einen neuen Atemzug des Lebens, Verständnis. Dann fangen sie an zu denken, bis Sie klar und deutlich zu erkennen beginnen, dass sie die relative Welt fürchten – eine Welt, die Sie hier befehlen sollten, eine Welt, die Sie hier kontrollieren und lenken sollten, statt vor ihr davonzulaufen oder sie zu fürchten, sondern sie zu steuern und zu lenken! Es ist einfach für den Einzelnen, der die Welt versteht und seine relative Welt kontrollieren kann. Er kann sie als das erkennen, was sie ist. Er wird wissen, dass sie keine Macht über ihn hat, weil er unzerstörbar ist.
[16.14] Seelenfrieden wird durch eine richte Wortwahl erlangt.
[16.20] Nehmen Sie zum Beispiel hunderte Fälle, bei denen allerlei Tagträume um einen Verlobten herum gesponnen werden, um eine Position im Leben, um einen Freund. Wenn diese Tagträume zer-


Seite 17
schlagen werden und die Ampel auf Rot steht, entsteht ein Gefühl der Frustration.
[16.42] Diese Tagträume, die wir in unseren Köpfen aufbauen und die, wie das Sprichwort sagt, allesamt Luftschlösser sind, sind frustrierend. Die Worte, die Sie benutzen, sind für Sie in diesem Moment sehr bedeutsam. Dann springt die Ampel in Ihrem Leben auf Rot. Dann beginnen die Hemmungen.
[17.17] Hier haben wir eine Kollision. Die nervlichen Reize führen nun zu nervlichen Blockaden und senden Informationen an das Kleinhirn, und es werden nervliche Symptome wie bspw. Angst, Sorge, ein Nervenzusammenbruch, Verdauungsstörungen und andere Störungen erzeugt.
[17.37] Das grüne Licht erlischt und Sie stehen an einer Kehrtwende, weil Sie die relative Welt nicht als das erkennen, was sie ist. Sie denken nicht an all diese Dinge, die Ihnen als Erfahrungen geschehen. Sie betrachten sie als Katastrophen, Sie betrachten sie als „schrecklich“, „anstrengend“, „ruinierend“, und Sie sagen, „Ich bin erledigt!“
[18.18] Denken Sie an das Außergewöhnlichste, was jemals in Ihrem Leben passiert ist. Das ist eine Erfahrung, die Sie zu größeren Dingen führt.
[18.32] Eine große Organisation beschäftigt niemanden, der unerfahren ist. Man sucht Menschen, die all die Erfahrung gemacht haben, weil sie wissen, was sie bereits überwunden haben und weiteres überwinden werden.
[18.54] Wie äußern sich für gewöhnlich diese Menschen über sich selbst? Derart äußern diese Menschen sich, folgendes sagen sie:
[19.04] „Ich bin ruiniert!“ „Das Leben ist es nicht lebenswert!“ „Oh, ich muss sterben!“ Na, zunächst einmal: Diese Menschen können nicht sterben, es ist eine völlige Unmöglichkeit, weil der Tod bloß eine Illusion ist.
[19.19] Ich habe Ihnen bereits die Geschichte erzählt, wie Jesus seine drei Jünger auf den Berg mitnahm, um zu beten, Petrus, Jakobus und Johannes. Wenn er betete, war sein Bewusstsein im inneren Bereich. Er war in der Lage, in der tieferen Schicht seines Bewusstseins zu denken, wo die ganze Kraft existierte. Während er betete, veränderte sich sein gesamtes Sein, sein Körper, seine Kleidung. Warum? Er war verwandelt, vom Menschensohn zum Sohn Gottes. Die Kraft, die von ihm ausging, ließ seine Jünger einschlafen. Doch er erweckte sie, berührte ihre Augen und sagte, „Erwacht und seht die Herrlichkeit des Herrn.“
[20.33] Als sie aufwachten, sahen sie dort zwei andere und Petrus fragte Jesus, „Wer sind diese beiden, die bei uns sind?“ Jesus sagte, „Dies ist Moses


Seite 18
und dies ist Elijah. Ich habe euch hierher gebracht, um euch die wirkliche Welt zu zeigen, in welcher der Tod eine Illusion ist. Die Welt der Schatten und die Welt der Unwissenheit, der ihr angehört habt, ist eine Welt der Ignoranz, eine Welt der Illusion. Dies ist die wirkliche Welt, in der ihr wirklich lebt. Dies ist die Welt, in der ich lebe, das ist meine Welt. Ich bin nicht von jener Welt. Ich bin von dieser Welt.“ Alle, die diese Wahrheit kennen, sind von dieser Welt, von der Jesus gesprochen hat, jener Welt, der er angehört, dem ewig existierenden Leben.
[21.37] Moses war zweitausend Jahre zuvor vorangegangen, und Jesus musste Moses und Elijah gekannt haben, sonst hätte er sie auf dem Berg nicht erkannt. Während sie mit ihm sprachen, erzählte er ihnen von dem, was bevorstand.
[21.57] Da sprach Petrus zum Meister, „Meister, soll ich hinabsteigen und drei Zelte bringen, eines für dich, eines für Moses und eines für Elijah?“
[22.08] Der Meister sagte, „Nein.”
[22.12] Petrus erkannte noch nicht, wie wichtig das war, was der Meister ihnen wirklich zeigte und was sie gesehen hatten.
[22.21] Nun gehören wir alle zu jener Welt, das ist die wirkliche Welt, in der wir existieren. Sie ist viel wirklicher als diese, unsere Wurzeln liegen in jener Welt. Dort existieren unsere tieferen Bewusstseinsschichten. Wenn wir erkennen, dass unsere tieferen Bewusstseinsschichten dort existieren, wissen wir, dass dieses die relative Welt ist, und wir wissen, wie man sie nutzt, wie man die relative Welt versteht, wie man handelt, wie man sie steuert und lenkt – aus diesem Grunde sind Sie hier.
[23.04] Niemand lebt dauerhaft in dieser Welt. Ich bin nicht von dieser Welt, ich bin von der Welt, von der Jesus gesprochen hat, ich bin von jener Welt, ich bin nicht von dieser Welt. Wenn Sie ähnlich denken können, werden Sie wissen, dass Sie nicht von dieser Welt sind. „Nennt keinen Mann, keinen Mitmenschen, Vater auf Erden, sondern einen, der euer Vater im Himmel ist.“
[23.36] Aber wenn die Menschen sich an den Dingen stoßen, die sie sich zwar erträumt haben, die sie wollten und die sich dennoch als Tagträume entpuppten, kommt es zur Frustration. Dann sagen sie diese Worte, „Ich bin ruiniert!“, „Das Leben ist nicht lebenswert!“, „Ich bin ein Versager!“, „Nun bin ich zu alt!“, „Ich kann nicht noch einmal von vorn anfangen!“ „Ich werde niemals mehr einem anderen Menschen, keinem Mann, keinem Kind und keiner Frau trauen!“ So stapeln sich die Worte wie Berge vor ihnen auf und vereiteln ihr Glück.


Seite 19
[24.16] Was ich Ihnen zeige, können Sie ganz sicher mit Ihrem gesunden Menschenverstand verstehen. Aber ich weiß, dass Sie noch nie daran gedacht haben, deshalb mache ich es Ihnen klar, damit Sie das Relative überwinden können, indem Sie die richtigen Worte wählen.
[24.40] Ich erinnere mich an einen Mann, der sechs Millionen Dollar verloren hatte. Obwohl er noch weitere sechs Millionen Dollar auf der Bank hatte, sagte er, er sei ruiniert, und deshalb versuchte er, sich eine Kugel in den Kopf zu jagen. Würden Sie sich eine Kugel in den Kopf jagen, wenn Sie sechs Millionen Dollar auf der Bank hätten?
[Im Buch, keine Aufnahme] Im Allgemeinen denken wir eher an das, was uns fehlt, als an das, was wir haben.
[25.02] Ich täte es nicht. Folgendes war geschehen: Sein ganzer Geist war auf die Dinge gerichtet, die er verloren hatte, auf die Dinge, die ihm fehlten, nicht die Dinge, die er hatte. „Zählen Sie Ihre Segnungen, eine nach der anderen.” Das ist ein gutes Mittel gegen viele Ihrer Probleme.
[25.28] Das Wort „Ruin“ bedeutet was? Es bedeutet eine Beschädigung jenseits jeder Möglichkeit einer Reparatur oder Benutzung. Es ist ein Wort, das viele Menschen dazu veranlasste, sich umzubringen.
[25.44] Jemand mag seinen Job verlieren, er mag einen besonderen Freund verlieren oder etwas Geld. Warum müssen Menschen solch angsteinflößende Worte für so kleine Dinge benutzen? Es ist gänzlich albern, aber die zerstörende Wirkung des Missbrauches eines Wortes ist oft der Beginn von Neurosen und Frustrationen.
[26.11] Dieses ist eine gute Übung für jedermann. Fragen Sie sich selbst, was Sie meinen, wenn Sie sagen, „Ich bin ruiniert!“ Identifizieren Sie sich mit dem Ruin? Was ist dieses „Ich“, das ruiniert wurde?
[26.30] Das „Ich“ kann niemals ruiniert werden! Das „Ich“ kann niemals zerstört werden! Das „Ich“ ist unzerstörbar!
[26.42] Das sind diese Dinge, die Sie in Ihrem Kopf haben. Dann sind in Ihrem Geist Ihr Geist und Ihre Krankheit eins. Die Krankheit sitzt im Geist und man kann Krankheit nicht vom Geist trennen, sie sind ein und dasselbe. Aber das Bewusstsein ist niemals krank, es lebt lediglich in der Illusion einer Krankheit.
[27.11] Wenn Sie in die tieferen Schichten des Bewusstseins kommen, tiefer, tiefer und immer tiefer, dann werden Sie dort etwas finden – die Wirklichkeit. Dann werden Sie wissen, dass es keine Krankheit gibt. Das Bewusstsein des Menschen ist der Schöpfer von Krankheit und Gesundheit. Aber im Bewusstsein Gottes gibt es weder das eine noch das andere. Wenn


Seite 20
Sie die tieferen Schichten Ihres eigenen Bewusstseins erreichen, werden Sie feststellen, dass dies wahr ist.
[27.46] Das „Ich“ ist unbesiegbar. Das „Ich“ ist unzerstörbar.
[27.53] Nehmen Sie zum Beispiel die junge Frau, die sagte, sie sei ruiniert, weil sie sitzen gelassen wurde und dadurch einen Nervenzusammenbruch erlitten hatte. Natürlicherweise identifizieren die meisten Menschen das „Ich“ mit ihrem Körper, mit ihren Besitztümern und so weiter. In dieser Unwissenheit liegt das meiste Chaos begründet, und diese Frau wusste es nicht besser.
[28.21] Sie identifizieren sich mit diesen Dingen. Sie identifizieren sich mit dem Körper, Sie identifizieren sich mit Ihren Bedingungen, Ihrem Besitz und allem.
[28.37] Wissen Sie, dass das „Ich“ selbst nur das Bewusstsein des Höchsten Meisters des Universums ist, der sich durch Sie ausdrückt? Wenn dieses Bewusstsein durch die verschiedenen Schichten des Bewusstseins aufsteigt, kommt es hinaus zum Relativen, zum Äußeren. Wenn Sie in dieser äußeren, dieser relativen Welt gefangen sind, beginnen Sie, sie zu fürchten und sie beginnt, Sie zu zerstören. Worte sind sehr oft die erste Ursache für Ihre Probleme.
[29.17] Ich ließ diese Frau sich selbst diese Fragen stellen und sagte, „Nun schauen Sie sich an, Sie sehen in meinen Augen ziemlich gut aus. Sie sind in einer guten körperlichen Verfassung und Ihre Beine kommen in jenen ‚durchsichtigen Nylons‘ gut zur Geltung. Ihre Erscheinung ist in keiner Weise beeinträchtigt worden. Wie sieht es nun mit Ihrer Arbeit aus? Sie haben einen guten Job und Sie haben noch immer Ihre Freunde. Sie haben keinen ihrer Freunde verloren. Sie haben ein schönes Zuhause und befinden sich tatsächlich rundum in einer ziemlich guten Verfassung. Nun sagen Sie mir, welcher Teil von Ihnen ist ‚ruiniert‘?“
[29.53] „Nun“, sagte sie, „ich bin enttäuscht.“
[29.57] „Aber Sie waren schon einmal enttäuscht, oder?“
[30.01] „Ja, natürlich.”
[30.04] Das Problem war gelöst, das Wort „ruiniert“ aufgeschlüsselt und die Vorstellung wurde beendet.
[Im Buch, keine Aufnahme] Sie kann dann erkennen, dass die Dinge insgesamt gar nicht so schlecht um sie stehen, wobei sie vielleicht enttäuscht ist, aber es gibt auch große Chancen für sie.


Seite 21
[30.15] „Nun“, sagte ich zu ihr, „solch einen Mann sind Sie besser los, bevor Sie mit ihm verheiratet sind, nicht wahr? Wenn er Sie also sitzen ließ, bevor er Sie geheiratet hat, wird er mit Sicherheit dasselbe tun, nachdem er Sie geheiratet hat. Wenn er Sie jetzt sitzen lässt, wird er Sie später sicherlich sitzen lassen. Da haben Sie es also“, fuhr ich fort und fragte sie, „sind Sie jetzt nicht in einer besseren Position als zuvor? Warum also solche schädlichen Worte verwenden, die all diese Unruhe in Ihrem Leben verursachen?“
[Im Buch, keine Aufnahme] Viele Menschen, die sitzen gelassen wurden, sind heute glücklich mit jemandem verheiratet, der besser zu ihnen passt und sie genießen ein liebenswertes Familienleben in einem schönen Zuhause. „Es wird Ihnen leicht gelingen, einen besseren Mann zu finden.“
[30.55] Von jenem Moment an ging es ihr besser und sie ist nun glücklich verheiratet und hat eine wunderbare Familie mit Zwillingen. Sie sehen also, das war alles – war sie ruiniert? Ich sehe da keinen Ruin, sehen Sie einen?
[31.15] Worte, Worte, Worte! Erkennen Sie ihre Bedeutung in Ihrem Leben? Mit Worten eine Situation präzise zu beschreiben, ist mehr als die halbe Miete, um Ihre nervösen Verspannungen und Verhaltensmuster zu überwinden, und es führt zu einer siegreichen Einstellung.
[31.39] Beschreiben Sie Ihre Situation genau. Denken Sie tief darüber nach, nicht nur an der Oberfläche Ihres Bewusstseins, auf dieser dünnen Schicht des Bewusstseins, wo wir uns mit der relativen Welt befassen und wo die meisten Menschen leben. Stellen Sie sich jetzt diese Frage: In welcher Bewusstseinsschicht leben Sie? Finden Sie in Ihrem eigenen Geist heraus, in welcher Bewusstseinsschicht Sie leben!
[32.15] Die Kunst des angewandten Denkens liegt darin, die richtigen Worte zu benutzen, um Ihr Problem präzise darzulegen. Wenn Sie den Weg zu einem bestimmten Ort nicht kennen, benutzen Sie eine Straßenkarte, um den Weg zu finden. Benutzen Sie Worte in ähnlicher Weise. Sie werden Ihre Karte sein, um Ihnen den Weg zu weisen.
[32.41] Sie können sich den Verschleiß Ihrer Nerven ersparen, indem Sie das sowohl bei den kleinen als auch bei den großen Dingen berücksichtigen.
[32.50] Tatsächlich bedeuten die kleinen Dinge für die meisten Menschen viel mehr als die großen.
[32.59] Die meisten Menschen sind von so vielen kleinen Emotionen erfüllt, die alle gegeneinander kämpfen – von diesen kleinen Emotionen, die


Seite 22
eine Reaktion auf kleine Dinge in ihrem Leben sind, vom Stress und der Anspannung einer Frau oder eines Mannes, die in jenem Moment nicht das bekommen können, was sie wollen. Die Enttäuschungen über diese kleinen Dinge erzeugen einen emotionalen Stress und diese Menschen haben hunderte dieser kleinen Emotionen in ihrem Körper, die alle miteinander rasseln und gegeneinander kämpfen. Bevor sie begreifen, was geschieht, verkommen sie fast zu menschlichen Wracks.
[33.47] Warum? Weil Sie nicht tief genug nachgedacht haben, um diese Dinge an der Oberfläche zu erkennen. Aber gehen Sie unter die oberflächliche Bewusstseinsschicht und finden Sie dort unten die Wirklichkeit und lösen Sie dort Ihre Fragen, und Sie werden Ihre Freiheit finden.
[34.16] Ist es nicht so, dass eine gigantische überwältigende Emotion die Kontrolle über Sie übernimmt, wenn Ihnen etwas Großartiges geschieht, was all diese kleinen Emotionen wegfegt – sie sind wegen dieser großen Emotion völlig vergessen, und dann beginnen Sie, gesund zu werden.
[34.45] Menschen, die im Luxus leben, wollen sehr oft so viele unnötige Dinge. Dieses Sehnen und Verlangen und diese Enttäuschung verursachen all diese irritierenden Emotionen, welche die Gesundheit zerstören. Es ist dann notwendig, tiefer als in dieses oberflächliche Bewusstsein zu gehen. Ja, ich weiß, dass Sie vielleicht sagen, „Ich habe die Wahrheit erfahren, ich habe etwas darüber gelernt“, aber Sie sind nicht tief genug gegangen. Wenn die Wahrheit an der Oberfläche liegt, so möchte ich sagen, hat sie für Sie keinen Wert. Wenn sich Ihre Wahrheit auf der oberflächlichen Ebene Ihres eigenen Bewusstseins befindet, das sich nur mit der Außenwelt befasst, dann sage ich, dass Sie überhaupt keine Wahrheit haben.
[35.49] Wenn Sie mir durch diese Vortragsreihe folgen, werde ich Ihnen klar und deutlich einen Ausweg aus Ihren Schwierigkeiten zeigen. Ich werde Ihnen zeigen, dass Ihre Arbeit und Ihre Freizeit zur Harmonisierung Ihrer gesamten Emotionen beitragen werden, um in diesem Leben, in Ihrer relativen Welt eine glückliche Existenz zu erreichen.
[36.18] Sie können alle Bücher der Welt lesen, aber wenn Sie diese Dinge nicht üben, damit Sie weiter in die tieferen Bewusstseinsschichten vordringen, werden Sie nie wissen, was Ihnen die wirkliche Wirklichkeit wirklich bedeutet.
[36.40] Ein Mann, der ein Schimpfwort benutzt, weil ihm jemand beim Autofahren die Vorfahrt genommen hat, mag diesen einholen, ihn an den Straßenrand drängen, einen Streit beginnen und bei alledem ein blaues Auge davontragen. Ist es dann nicht besser, sich zu


Seite 23
sagen, „Aha, die Schwachsinnigen bekommen jetzt Führerscheine und fahren Auto?“, und seinen Weg fortzusetzen und sich samt intakter Nerven und einer ebensolchen Lippe darüber zu amüsieren?
[37.11] Wählen Sie die richtigen Worte, die Sie ausgeglichen bleiben lassen, wählen Sie das sanfte Wort, das richtige Wort, das präzise Wort, jenes Wort, das dabei hilft, Ihr Gehirn und Ihren Körper vernünftig arbeiten zu lassen.
[37.28] Ich kenne eine Frau, die in ihren Kleiderschrank mit dreißig schönen Kleidern schaut und sagt, „Ich habe nichts anzuziehen, ich bin eine schlecht gekleidete Frau. Ich möchte für jeden Anlass ein neues Kleid.“ Kein Wunder, dass sie sich mies fühlt. Und dennoch sieht sie in jedem ihrer Kleider sehr schön aus, auch wenn sie selbst es anders sieht. Sie ist deshalb genervt, weil sie die falschen Worte wählt. „Mir geht’s mies, ich bin schlecht gekleidet.“
[38.00] Sie zieht sich ein Kleid an und schaut sich um und sagt, „Ich habe es schon einmal getragen. Die Leute können mich nicht zweimal in diesem Kleid sehen. Ich muss mir etwas Neues besorgen. Mir geht’s mies.“ Denken Sie an das Wort.
[38.20] Vor einiger Zeit kam eine Patientin zu mir, sie fragte, „Doktor, denken Sie, dass ich Krebs habe? Der Gedanke an Krebs macht mich krank, er lässt mich schaudern.“ Ich antwortete, „Warum sagen Sie es, warum denken Sie es – Sie tragen keinen Krebs in sich, ich versichere Ihnen, dass das wahr ist. Gehen Sie nun nach Hause und denken Sie nicht mehr daran und hören Sie auf, das Wort ‚Krebs‘ zu sagen.“ Als sie mich das nächste Mal besuchte, war sie recht glücklich und überwand bald das Problem.
[38.54] Wählen Sie Ihre Worte mit Bedacht, denn einige sind wie Dynamit, sie sind wie Sprengstoff aus Ihrem Munde, deswegen sind Geschick und Vorsicht angebracht. Lernen Sie mehr über Worte und wie Sie sie benutzen, denn sowohl Ihre Gesundheit und Ihr Wohlergehen als auch die Gesundheit und das Wohlergehen anderer, mit denen Sie in Kontakt treten, hängt stark davon ab. Vergessen Sie nie, dass die angemessene Benutzung von Worten essentiell für Ihr Glück und Ihre Gesundheit ist.
[39.29] Was für eine wunderbare Sache, die der Prophet sagte. Je mehr ich dieses lese, desto mehr weiß ich, dass der Prophet verstanden hatte, dass das, was er hier sagte, nichts weiter als die Sprache des 20. Jahrhunderts ist. Er sagt es Ihnen und hilft Ihnen dabei, Magengeschwüre, Herz- und Hautprob-


Seite 24
leme und all die anderen Dinge zu vermeiden, unter denen wir Menschen aufgrund unserer emotionalen Belastungen leiden, die durch die Worte verursacht werden – die wir sagen, die Worte, die wir kleinen, unbedeutenden Dingen anhängen. So heißt es, „Behüte vor allem dein inneres Ich, denn derart lebst und gedeihst du: Lege alles Reden von Bösem ab, und banne widerspenstige Worte.“
[40.33] Die Absicht dieser Stunden ist es, Ihnen zu zeigen, wie Sie sich selbst in Ihr tägliches Leben einbringen, um Ihnen die Dinge hervorzuheben, die auf Gedeih und Verderb Ihre Gesundheit und Ihr Glück ausmachen, und um Ihnen zu zeigen, wie Sie alle Angelegenheiten intelligent kontrollieren und lenken. Daher ist diese Stunde zum Thema Worte von großer Bedeutung und Sie müssen gründlich über sie nachdenken.
[41.00] Bitte überfliegen Sie sie nicht nur die oberflächlich, denken Sie jetzt darüber nach, wenn Sie heute Abend nach Hause gehen. Denken Sie tief darüber nach.
[41.14] Die meisten Menschen erkennen die Kraft des gesprochenen Wortes nicht. Diese Worte sind wie Musik, wenn sie weise gesprochen werden. Sie kreieren Schönheit und Rhythmus – und Anmut im Geist. Lassen Sie uns daher lernen, jene Worte zu wählen, die das Geheimnis des Herzstücks Gottes zu uns bringen, denn sie sind eine Freude für das Ohr und bringen Gesundheit, Glück und Fülle.
[41.43] „Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.“
[41.53] Verstehen Sie nicht, was ich jetzt meine? Sie können Worte verwenden, um einen starken Geist, einen intelligenten Verstand aufzubauen. Sie können Worte verwenden, die Ihnen helfen, diese relativen Dinge zu überwinden, die jeden Tag in Ihrem Leben auftauchen. Sie werden zu Erfahrungen. Ihre Erfahrungen werden zu Ihrem Sprungbrett und Ihre Worte sind wie Magie. Diese Worte sind Magie für mich, ich weiß, dass sie Magie sind: „Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott, und jenes Wort war Gott und dieses Wort wurde Fleisch.“
[42.49] Es gibt die tiefere Bewusstseinsschicht.
[42.56] Bei der Inspiration gibt es zwei Elemente. Wir wissen genau, dass all die unterschiedlichen Bücher der Bibel von Menschen geschrieben wurden. Beim Schreiben dieser Bücher wurden zwei Elemente berücksichtigt. Was waren diese beiden Elemente? Der Mensch und das Göttliche. Ent-


Seite 25
sprechend des überwiegenden Elements ist auch die Inspiration gewesen. Wenn das Göttliche größer war, dann gab es mehr Inspiration. Wenn der Mensch größer war, gab es weniger Inspiration.
[43.46] Wenn die Bewusstseinsschicht in das tiefere Ich geöffnet wurde, werden Sie das Göttliche finden, das sich zur Oberfläche erhebt, aber nicht wenn das Geschriebene und die Bewusstseinsschicht eines Schreibers auf der Oberfläche waren – dann gäbe es keine oder nur sehr wenig Inspiration. Das ist die große und wunderbare Wahrheit, die ich Ihnen zeigen möchte.
[44.17] Die Menschen denken nicht. Die Menschen sind so in der Tatsache gefangen, dass die Bibel an sich von Gott geschrieben worden sei, dass Gott herabkam und jedes dieser Worte in der Bibel schrieb, und dass jedes dieser Worte wahr ist. Man muss nur einiges aus dem Alten Testament lesen, um all das Teuflische im Menschen zu erkennen.
[44.44] Gott hat nie zu Saul gesagt, „Geh raus und töte diese und jene Menschen – vernichte sie!“ Da sprach das menschliche Element in jenem Individuum und überhaupt nicht das göttliche Element.
[45.04] Wenn wir zu den Lehren des Meisters kommen, sehen wir die tiefere Bewusstseinsschicht weit geöffnet, wo wir uns als den Sohn Gottes erkennen. „Nennt niemanden euren Vater auf Erden, denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist. Seid vollkommen, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.”
[45.36] Was für eine wunderbare Sache es ist, die wahre Natur der Propheten zu verstehen und den großen Propheten der Vergangenheit, Moses, zu erkennen, der auf die Jahrhunderte herabblickt und in seinen eigenen Worten sieht und sagt, „Oh, Herr, wirst du einen Propheten wie mich aufrichten?“ Es wurde Moses offenbart, was geschehen würde. Er war ein großer Seher.
[46.10] Als Jesus zweitausend Jahre später kam, wusste er, dass er der Prophet war, von dem Moses gesprochen hatte. Wenn wir Moses verstehen, verstehen wir Jesus. Aber wir sehen, dass Jesus die Wahrheit weiter getragen hat, sehr viel weiter, in die Einheit der Menschheit, die Bruderschaft des Menschen und die Vaterschaft Gottes. Es gab eine wahre Inspiration. Wie hat er sie erlangt? Nicht indem er an der Oberfläche lebte! Sondern indem wir in die Stille gehen und in tiefer Kontemplation und Meditation beten.
[47.06] Benutzen Sie Worte, die den Geist begeistern, damit diese Worte zu mentalen Schreinen werden, die für immer leben werden. Denn hierin liegt unsere Weisheit aus der Vergangenheit, im Allgegenwärtigen, als Hoffnung für die Zukunft. Lassen Sie unsere Worte


Seite 26
lebendige Boten sein, die durch die Zeitalter hindurch bestehen werden und deren Wiederholung anderen Freude, Glück, Gesundheit und Fülle schenken wird.
[47.38] Ist es nicht so, dass meine Worte, die ich spreche, Ihr Sein mit Gesundheit, Kraft und Vitalität erfüllen? Laden Sie Ihren Geist mit Inspiration auf, und es gibt Ihnen ein Gefühl der Einheit mit dem gesamten Universum.
[48.04] In Sprüche 15: 4 lesen wir, „Eine heilsame Zunge ist ein Baum des Lebens.“ Und in Sprüche 15: 23 lesen wir, „Ein Mensch hat Freude durch die Antwort seines Mundes, und ein Wort zur rechten Zeit, wie gut es ist.“ Und in Sprüche 18: 20,21 lesen wir, „Eines Menschen Bauch wird befriedigt sein mit der Frucht seines Mundes; und mit der Aufbesserung seiner Lippen wird er erfüllt werden. Tod und Leben liegen in der Macht der Zunge, und jene, die sie lieben, werden ihre Frucht essen.“ „Die Lippen der Weisen werden sie bewahren.“ Sprüche 14: 3
[49.04] Nun lauschen Sie in sich hinein und wissen Sie um die Quelle des Wortes, welches der Degen des Gedankens ist, dann werden Sie wissen, dass Leben und Tod in der Macht der Zunge liegen.


[49.21] Segensspruch / Gebet


Oh, heiliges Herz, deine Worte sind Balsam für meine Seele.
Ich lauschte, derweil die Wellen an die Küste schlugen, und in ihnen hörte ich deine Stimme nach mir rufen.
Oh, innig Geliebter, lass meine Worte in deiner Brust geformt werden, allein Liebe soll auf ihren Schwingen getragen werden.
Wenn ich sprechen werde, lass mich zunächst dich hören, oh, Geliebter, dann werden meine Worte wie eine Musik für die Ohren sein.
Oh, meine göttliche Mutter, wenn ich deinen Namen äußere, denke ich an die Lotusblume in all ihrer Schönheit und ihrem Duft.
Lehre mich, göttliche Mutter, stets die richtigen Worte zu sprechen, so dass sie immer und ewig überall Freude und Glück versprühen mögen, meine göttliche Mutter.

M. B.