Jenseits des Himalaya - Kapitel 1

(Leseprobe 02)


Alle schottischen Eltern sind darum bemüht, ihren Kindern eine gute Ausbildung angedeihen zu lassen, deshalb wurde ich auf die Universität geschickt, aber obwohl ich Medizin studierte, hatte das keinen Reiz für mich; es war, als beschäftigte ich mich mit etwas Totem, weil ich wusste, dass das Leben die einzige lebendige Kraft war (mehr). Dennoch war mir während meines späteren, weltweiten Werkes dieser Hintergrund bei der Heilung vieler Menschen hilfreich. Einige der rätselhaften Ergebnisse werde ich später in einem anderen Buch erklären.
Ich entschloss mich, nach Indien zu gehen, traf dort die Yogis und gewann einiges an Weisheit und Wissen, aber ich war dennoch nicht befriedigt, obwohl es mich dem Ziel näher brachte, dem ich sehnsüchtig entgegenstrebte. Obwohl ich Indien mehrmals besucht hatte, war ich noch immer nicht zufrieden.
Ich fuhr mit dem Schiff den persischen Golf bis nach Basra hinauf. Von dort zog ich den Tigris entlang und durchquerte die Wüste bis zum Euphrat. Ich lebte mit

Murdo MacDonald-Bayne: Jenseits des Himalaya

Mehr zu diesem Artikel

3. Auflage April 2014

Softcover, A5 

212 Seiten

ISBN 978-3-943313-88-8

Buch, 210 Seiten, Jenseits des Himalaya

28,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit


den Arabern und durchstreifte die Altstadt Baghdads mit ihren malerischen Moscheen und Minaretten, ich erforschte die babylonischen Ruinen und forschte im altertümlichen Persien und in Palästina nach Überbleibseln alter Bibel-Geschichten.
Mit Ausbruch des ersten Weltkrieges im Jahre 1914 trat ich einem Highlandregiment bei, wurde Offizier, bekam das Military Cross verliehen und erhielt eine ausländische Auszeichnung für einen lebensrettenden Einsatz unter Beschuss, wobei ich viermal verwundet wurde (mehr). Nach dem Krieg ging ich wieder nach Indien, reiste durch China und besuchte Japan. Ich ging ins französische Indochina, wo ich alte kambodschanische Ruinen einer Zivilisation erforschte, die scheinbar von einem auf den anderen Tag verschwunden war und als alleinigen Beweis ihrer Existenz prächtige Reliquien zurückgelassen hatte.
Dann durchquerte ich Kanada von Ost nach West und wieder zurück, motorisiert ging es gute zehntausend Kilometer durch die Vereinigten Staaten und ich besuchte Mexiko und Südamerika. Ich zog durch Afrika und besuchte in Rhodesien die alten Ruinen von Simbabwe, wo vor viertausend Jahren, wie es heißt, eine Zivilisation existierte, über die Rider Haggard seine Bücher She und King Solomon’s Mines schrieb. Ähnliche Ruinen fand man in Brasilien und ich denke, dass die Ähnlichkeit dieser Ruinen auf etwas Gemeinsames hindeutet. Möglicherweise gelingt es unseren Archäologen, eines Tages Licht auf den Ursprung dieser alten Zivilisation zu werfen.
Ich folgte den Spuren Livingstons und Stanleys und erforschte den Sambesi oberhalb der prächtigen Victoriafälle. Ich studierte die Ruinen des alten Ägypten und bereiste die meisten Orte in Europa, außerdem besuchte ich Australien, Neuseeland und die südpazifischen Inseln. Es trieb mich in alle vier Ecken der Welt und ich besegelte die sieben Meere. Ich heilte und lehrte auf der ganzen Welt und wurde sehr bekannt auf den vier Kontinenten, dennoch hatte das größte Abenteuer meines Lebens noch nicht begonnen – meine Reise in das verbotene Land des mysteriösen Tibet, auf das Dach der Welt. [...] (mehr)