Zauberhafte Handgeschichten

Leseprobe 01

Die Wohlfühlzauberbank 01

Auf einer Bank im Stadtpark träume ich vor mich hin und stelle mir vor, die Welt einmal mit ganz anderen Augen zu betrachten. Die grauen Bänke hier im Park gefallen mir gar nicht. Warum wohl die Parkbänke hier ausgerechnet grau sein müssen? Ich würde mir wünschen, die Bänke wären schön rot angemalt.
„Huuuiii“, macht es mit einem Mal. „Huuuiii“, erklingt es ein zweites Mal. Was ist das? Woher kommt das Geräusch? Neben mir auf der Bank stehen plötzlich Farbe und Pinsel. Oh Schreck, wo kommt das denn her, was ist hier denn los? Merkwürdig, merkwürdig! Ob das wohl mit meinem Wunsch zu tun hat?
Eine alte Dame tippelt mit ihrem Hund an der Bank vorbei. „Guten Tag“, sage ich und lächele den beiden zu. Doch die alte Dame grüßt mich nicht zurück. Ob die wohl schwerhörig ist? „Guten Tag“, sage ich noch einmal, diesmal lauter. Doch sie grüßt mich einfach nicht. Na, dann nicht! Vielleicht ist sie ja mit ihren

Annelie Staudt: Zauberhafte Handgeschichten

1. Auflage, Dezember 2019

Softcover, A5

104 Seiten

ISBN 978-3-943313-15-4

Annelie Hansen: Zauberhafte Handgeschichten

14,95 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

Gedanken woanders. Stell dir vor, was dann passiert!
Ein wildfremder Mann setzt sich direkt auf meinen Schoß! So eine Frechheit! „Heh, Sie da! Was soll das? Gehen Sie runter von mir!“
Ich bin empört, aber der Kerl rührt sich einfach nicht. „Heh, Sie da, hören Sie nicht? Hallo, was soll das?“
Träume ich vielleicht? Ich kneife mich – autsch, ich träume also nicht. Aber irgendetwas stimmt hier nicht, das weiß ich ganz genau!
Der Kerl auf meinem Schoß wird mir langsam zu schwer. Mit aller Kraft quetsche ich mich unter ihm hervor. Puha, ist das anstrengend! Schließlich gelingt es mir, mich neben ihn zu setzen. „Ich möchte gerne wissen, was hier los ist!“
„Huuuiii, huuuiii“, tönt es wieder, und der Pinsel bewegt sich! Komisch, der Mann neben mir reagiert weder auf das Geräusch noch auf die Bewegung des Pinsels. Hält mich jemand zum Narren?
Mit dem Blick auf Farbe und Pinsel fällt es mir wieder ein – ich hatte mir gewünscht, die Bank wäre rot angestrichen. Der Pinsel wackelt schon wieder, als wolle er mir sagen: Nun fang schon an, Farbe und Pinsel sind schon da!
„Huuuiii, huuuiii, huuuiii“, klingt es wieder um mich herum. Wo kommt das Geräusch bloß her? Stammt es vielleicht vom Pinsel? Der Mann, der eben noch neben mir auf der Bank gesessen hat, steht nun auf und geht fort.
„Ja, ja, ja“, sagt eine Stimme, „endlich hast du’s begriffen! Ich komischer Pinsel halte dich zum Narren, hihihi! Ich war gespannt, wie lange es dauert, bis du’s verstanden hast, hihihi! Ich bin Hi-Hui, wie das Geräusch, das du gehört hast. Ich bin der Pinsel, d. h., eigentlich bin ich eine Pinseldame. Alles klar soweit?“
Ich bin etwas verdutzt. „Jaja, ja“, stottere ich, obwohl mir eigentlich gar nichts klar ist. Bin ich verrückt? Hier stimmt doch etwas nicht! Zuerst bemerkt mich die alte Frau nicht, dann setzt sich der Mann auf meinen Schoß, als sei ich nicht vorhanden und jetzt, jetzt spricht auch noch ein Pinsel mit mir! Das gibt‘s doch nicht! Aber ich habe es wirklich gehört!
Die Pinsel-Dame wackelt schon wieder. Ob sie mir mit dem Wackeln etwas sagen will? Sie beginnt wieder zu sprechen: „Kannst du dich an deinen Wunsch erinnern?“
„Welchen Wunsch denn?“, frage ich erstaunt zurück.
„Nun“, sagt sie bedächtig, „deinen Wunsch, die Welt einmal mit ganz anderen Augen zu sehen, meine ich.“
„Ach ja, den hatte ich schon fast vergessen“, muss ich nun zugeben.
„Ich habe dir diesen Wunsch erfüllt. Du hast es gerade eben ein bisschen zu spüren bekommen, wie man sich fühlt, wenn man die Welt aus einem ganz anderen Blickwinkel erlebt, nicht wahr? Da ist aber noch etwas. Du bist jetzt nämlich unsichtbar und unhörbar für alle, die im Park an dieser Bank vorbei kommen. Du kannst dich also nur mit mir, der Pinsel-Dame, verständigen. Hab nun keine Angst, ich bin für dich da und helfe dir, wann immer du willst. Rufe dann nur ‚Hi-Hui‘ und ich bin da, verstanden? Übrigens, du kannst mich auch als Pinsel benutzen, um die Bank anzustreichen.“
Schon merkwürdig, oder? Die Pinsel-Dame spricht tatsächlich mit mir!
„Also“, sagt sie, „höre gut zu, ich frage dich jetzt ganz im Ernst: Willst du wirklich einmal die Welt mit ganz anderen Augen sehen, so wie du es vorhin gewünscht hast? Ja oder nein? Entscheide dich in Ruhe. Die Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen.“ [...] (mehr)